Wer den ganzen Tag über im Büro sitzt und danach gerade mal ein paar Meter zum Auto läuft, wird irgendwann seinen Bewegungsdrang ausleben müssen. Statistiken zeigen, dass es für viele Menschen schon schwierig ist, 5000 Schritte am Tag zurückzulegen. Empfohlen sind eigentlich 10000 Schritte, um gesund zu bleiben.

Das Praktische am Laufen ist, dass man es überall machen kann und nicht einmal dafür bezahlen muss. Niemand muss gleich einen Marathon laufen, um sich fit zu halten. Es reicht vollkommen aus, wenn man sich selbst zwingt, jeden Tag mindestens die 10.000 Schritte zu vollenden. Das kann man zum Beispiel durch:

  • Treppen statt dem Aufzug: Selbst wenn man nur die Treppen herunterläuft ist das schon mehr Bewegung als im Aufzug zu stehen.
  • Mittags einmal um den Block gehen: Selbst wenn die Kantine noch so gutes Essen bietet, frische Luft und Bewegung gibt es nur draußen. Also am besten einmal ums Gebäude laufen und dabei die draußen stehenden Raucher grüßen.
  • Am Wochenende zwei Spaziergänge: Es braucht keine Wanderschuhe, wenn man sich mit Laufen fit halten will. Statt einmal im Jahr in den Schweizer Bergen zu wandern ist es sinnvoller, an jedem Wochenende einen Spaziergang zu machen, der eine bis zwei Stunden dauern sollte. Das kann übrigens auch in einem Einkaufszentrum sein, solange man sich mehr bewegt als vor dem Schaufenster stehen zu bleiben.
  • Sich beim Laufen ablenken: Beim Laufen sollte man nicht ans Laufen denken, sondern an alles andere. Manchen Menschen kommen geniale Ideen in den Sinn, andere hören Podcasts. Selbst wer telefoniert und sich dabei bewegt, tut noch etwa Gutes für seine Gesundheit.

Statt sich also für teures Geld in einem Fitnessstudio anzumelden, das man nach einem Monat ohnehin nicht mehr besucht, ist es besser und günstiger, das eigene Verhalten zu ändern und jedem Tag ein wenig mehr Bewegung hinzuzufügen. Laufen erhöht auch die Sauerstoffzufuhr und man fühlt sich aktiver und fit.